psf··· | · Home · | · Paper Models · | · KDEc-Lab · | · Modding · | · Gallery · | · Links · | · Guest Book · | V.2···
< zurück

Coolermaster X-Dream HAC-V81

Da mir der alte Kühler auf meinem T-Bird zu laut und dafür zu schwach war (auch ein Coolermaster), musste ein neuer her. Nichtsanhnend griff ich zum neuen Highend-Modell von CM - der kann ja nur besser sein! Teilweise war er das auch, wie es sich herausstellte. Außerdem versprach er gute Kühlleistung zum günstigen Preis (19 Euro damals).

Lieferumfang

Beim Öffnen der schicken Retail-Verpackung fielen mir folgende Dinge entgegen:
Der Kühlkörper mit vormontiertem Lüfter und Lüftergitter
daran befestigt ein Poti mit Drehknopf
sowie ein Slotblech um das Poti darin einzubauen und es von außen bedienen zu können
und eine Tüte Wärmeleitpaste.

Verarbeitung

Wie erwartet ist die Verarbeitung sehr gut, alles passt, keine überstehenden Grate oder ähnliches trüben das Bild. Einzig die Bodenplatte ist nicht schön blankpoliert wie man es von anderen Kühlern kennt. Über die Wärmeleitpaste kann ich nichts sagen, da ich gleich Arctic Silver III verwendet habe.
Auf dem Bild ist schon ein Abdruck von meinem Prozessorkern drauf...

Einbau

Der Einbau erweist sich als sehr einfach, da der Kühler über eine durchdachte Halterung verfügt: Sie umfasst alle Sockelnasen und wird mit Hilfe eines "Griffes" verriegelt. Leider kann es vorkommen, dass der Griff vom Board übersteht, wie es bei mir der Fall war - ich bekam den Mainboardträger dann nicht mehr eingebaut. Der Griff lässt sich aber leicht modifizieren (mit ner Zange!), um dieses Problem aus der Welt zu schaffen. Den Einbauvorgang illustriert eine kleine Anleitung auf der Rückseite der Verpackung. Hierbei gibt es in der Regel also keine Probleme, wenn man denn genügend Platz auf dem Board hat - auf meinem älteren BX-Board (Abit BX6 für Celeron PPGA) ist da zum Beispiel leider nichts zu wollen, da eine ganze Reihe Kondensatoren im Weg ist. Aber auf neuen Boards dürfte das wahrscheinlich nicht passieren. Der Lüfter wird an einen Netzteilanschluss angesteckt, da er aufgrund seiner hohen Leistung dem Mainboard wohl nicht so gut schmecken würde. Trotzdem muss man aber nicht auf Drehzahlüberwachung verzichten, ein Signalkabel zum auf das Board stecken ist trotzdem vorhanden. Zusammen mit dem Poti-Kabel bringt der Kühler dann auch schon einen recht auffälligen Kabelbaum mit sich - wer es gerne aufgeräumt hat, kann sich dann gleich ans Verlegen machen.

Betrieb

Schaltet man das System dann das erste mal an, kann es schon sein, dass man denkt, der Lüfter sei kaputt - so einen enormen Krach habe ich selten gehört! Das klägliche Heulen bei voll aufgedrehtem Poti konnte man bei uns durchs ganze Treppenhaus hören. Glücklicherweise lässt er sich aber ja auch drosseln, was den Geräuschpegel dann in erträglichere Regionen absenkt. Wirklich leise ist es dann zwar immer noch nicht, aber man kann sich immerhin wieder dabei unterhalten ;) Erstaunlicherweise ist erst nach ca. 2/3 des Drehweges in Richtung leise eine merkliche Verringerung der Lautstärke festzustellen. Wenn einem der Lärm nichts ausmacht, wird man dafür aber auch mit sehr guten Kühlleistungen belohnt. Dazu unten mehr.
Um den Kühlkörper weiter auszutesten, habe ich ihn dann mit einem Silent-Lüfter versehen, der sich sehr einfach austauschen ließ, da die Lüfter nur auf einen Rahmen geclipst werden. Trotz des sehr viel schwächeren Lüfters erzielte der Kühler immer noch sehr annehmbare Ergebnisse.

Temps

Alle Temperaturen sind bei geschlossenem Case über die Sockel-Diode gemessen worden. Testsystem war mein Hauptcomputer mit zwei Caselüftern (einer vorn, einer hinten).
Idle, 2500 rpm: 39°C
Idle, 4800 rpm: 34°C
Damit kommt er fast an meine Wasserkühlung heran, wobei er vom Geräusch her aber auch gut mit einer mittleren Flugzeugturbine mithalten kann ;)
Hier noch mal der Messwert mit dem Silent-Lüfter:
Idle: 41°C
Leider konnte ich keine Werte unter Volllast ermitteln, aber ich denke die dürften so ca. 4-5° drüber liegen.

Fazit

Der X-Dream ist ein guter CPU-Kühler, der leider mit dem Standard-Lüfter recht laut ist und somit für den immer stärker werdenden Silent-Boom nicht interessant ist. Zum Glück kann der Kühlkörper auch allein überzeugen.
+ gute Kühlleistung     -- sehr laut
+ günstig                   - nicht ganz blanke Bodenplatte
+ regelbar
+ gute Verarbeitung
you count # 322466



© 2017 planet StarFreak - Disclaimer